15 Mai 2022

Braten in Öl – gesund oder ungesund?

smażenie na oleju

Braten in Öl – gesund oder ungesund? Diese Frage versuchen wir in diesem Beitrag zu beantworten.

Immer häufiger versuchen wir, unsere Aufmerksamkeit darauf zu richten, was wir essen und wie wir unsere Mahlzeiten zubereiten. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern und die allgemeine Gesundheit des Körpers auf einem hohen Niveau zu halten. Wir werden alte, oft ungesunde Gewohnheiten los und lernen, uns besser und gesünder zu ernähren. Eines der am meisten diskutierten Themen ist das Braten. Zu dieser Kochtechnik gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Wie ist es eigentlich? Ist frittiertes Essen immer ungesund?

Erfahren Sie mehr über das Braten in Öl. Der Artikel wurde sowohl für Menschen vorbereitet, die ihr Abenteuer mit dem Kochen beginnen, als auch für diejenigen, die bereits Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Wir werden versuchen, die Frage zu beantworten, wie viel Braten in Öl unsere Gesundheit beeinträchtigt. Darüber hinaus erfahren wir, was das Frittieren schädlich macht, lernen die Unterschiede zwischen raffinierten und unraffinierten Ölen kennen und beantworten einige andere Fragen. 

Braten in Öl und Ihre Gesundheit

Frittieren gehört zu den thermischen Verarbeitungsverfahren, die mit der Zubereitung von Speisen verbunden sind. Es gibt viele solcher Techniken und jede von ihnen ist mit dem Risiko verbunden, die Qualität der Lebensmittel zu verlieren und den gesundheitsfördernden Wert der zubereiteten Speisen zu verringern. Beim Braten ist der wichtigste Prozess, die Produkte mit Fett auf sehr hohe Temperaturen zu bringen. Dieser Prozess verändert die chemischen Eigenschaften sowohl der verarbeiteten Lebensmittelprodukte als auch der Fette selbst.

Bei diesen Veränderungen können große Mengen toxischer Substanzen freigesetzt werden. Dies ist der Grund für viele Zweifel an der Wirkung des Bratens in Öl auf die menschliche Gesundheit. Es lohnt sich herauszufinden, wann Frittieren definitiv schädlich ist, aber auch die Fette kennenzulernen, deren Verwendung nicht so viele negative Auswirkungen haben wird.

Warum frittieren wir gerne?

Braten ist ein Prozess, bei dem zahlreiche Veränderungen an Gerichten stattfinden, die sich positiv auf Aussehen, Geruch und Geschmack auswirken. Dies hat einen entscheidenden Einfluss auf die Steigerung und Stärkung unseres Appetits. Im Gegensatz zu anderen Garmethoden ist beim Braten der Geruch des Gerichts bereits in den ersten Momenten seiner Zubereitung wahrnehmbar. Grundlage ist natürlich die Verwendung von entsprechendem und vor allem frischem Fett. Erfahren Sie mehr darüber, welches Fett Sie zum Braten in Öl wählen sollten 

Die falsche Verwendung kann uns definitiv den Appetit verderben. Der Schlüssel zum Braten von Speisen besteht darin, den Gerichten eine einzigartige Farbe zu verleihen. Ein gebräuntes Schnitzel ist viel attraktiver als ein Stück gedämpftes Fleisch. Gerichte in hellen einheitlichen Farben sind mit einer restriktiven Ernährung verbunden und regen nicht zum Verzehr an. Leider ist die Anzahl der Vorteile des Frittierens viel geringer als die seiner Nachteile.

Elemente, die die Schädlichkeit des Bratvorgangs bestimmen

Wenn wir uns entscheiden, eine weitere Mahlzeit mit einer Pfanne und Fett zuzubereiten, werden mehrere Elemente die Schädlichkeit dieses Prozesses beeinflussen. Das verwendete Gerät, die Art der Beschichtung der Pfanne, die verwendete Fettmenge, aber vor allem die richtige Wahl der Fettsorte ist wichtig.

Es gibt zwei wichtige Faktoren bei der Bestimmung, ob ein bestimmtes Fett zum Braten geeignet ist. Der erste ist der Rauchpunkt. Er zeigt den Punkt an, an dem das Öl zu brennen beginnt. Dies ist wichtig, da bei der Fettverbrennung krebserregende Stoffe entstehen, die für den Körper gefährlich sind. Das zweite zu beachtende Element ist die Stabilität des Öls, also der Bereich, in dem das Öl Feuer fangen kann. Je schmaler er ist, desto stabiler ist das Öl und eignet sich daher besser zum Braten.

Die Wahl des Fettes zum Braten

Die Beständigkeit eines Fettes gegenüber Wärmebehandlung hängt weitgehend von seinem Gehalt an gesättigten Fettsäuren ab. Je höher der Gehalt an gesättigten Fettsäuren, desto größer die Temperaturbeständigkeit des Fettes. Gesättigte Fettsäuren sind Stoffe tierischen Ursprungs. Dies bedeutet, dass sich einmal verwendetes Schmalz als eine gute Wahl herausstellt. Wir denken jedoch, dass Pflanzenöle viel öfter gesünder sein werden.

Das in Polen am häufigsten verwendete Fett zum Braten ist Sonnenblumenöl. Leider besteht es hauptsächlich aus einfach ungesättigter Ölsäure, was bedeutet, dass sein Rauchpunkt niedrig ist, nur 100 ° C. Kokosöl wird eine viel bessere Wahl unter den Pflanzenölen sein. Der Rauchpunkt von Kokosöl liegt zwischen 185 und 220 Grad Celsius. Dadurch kann es auf bis zu zwei Mal höhere Temperaturen erhitzt werden als Sonnenblumenöl. Dadurch wird die Produktion krebserregender Stoffe deutlich reduziert. Auch Rapsöl oder Butterschmalz weisen einen hohen Rauchpunkt auf.

Frittieröl

Welches Frittieröl – raffiniert oder unraffiniert?

Die Raffination von Pflanzenölen ist ein Prozess, der darauf abzielt, sie zu reinigen und ihnen geeignete Eigenschaften zu verleihen, wie zum Beispiel Farb- oder Geruchsverlust oder die Erhöhung ihrer Haltbarkeit. Es scheint, dass dies ein vorteilhaftes Verfahren ist und das Entfernen des Produkts von Verunreinigungen die positiven Wirkungen des Öls verstärkt. Tatsächlich ist die Raffination der Prozess, bei dem ein bestimmtes Fett hohen Temperaturen und Chemikalien ausgesetzt wird.

Auf diese Weise werden die meisten Vitamine und wertvollen Mikronährstoffe abgetötet. Unraffinierte Öle werden kaltgepresst und behalten all ihre wertvollsten Eigenschaften. Je nach Verwendung des Öls kann der Raffinationsprozess für uns von Vorteil sein oder auch nicht. Wenn wir es kalt verwenden möchten, zum Beispiel in einem Salat, ist unraffiniert besser. Bei der Wahl des Öls zum Braten lohnt es sich, zu raffinierten Ölen zu greifen. Der Rauchpunkt eines solchen Produkts ist höher, wodurch es besser an das Erhitzen auf hohe Temperaturen angepasst ist.

Wie frittiert man gesund?

Wenn wir bei guter Allgemeingesundheit nicht auf frittierte Speisen verzichten wollen, sollte unser Ziel sein, die Schädlichkeit des Frittierens zu minimieren. Welche Schritte sollten wir unternehmen und wie frittiert man gesund?

Die Wahl des richtigen Fettes sollte immer an erster Stelle stehen. Wir sollten immer die mit dem höchstmöglichen Rauchpunkt verwenden. Es ist auch wichtig, die Menge an Fett zu begrenzen, die Sie verwenden – je weniger Fett, desto gesünder sind Sie. Das Frittieren in kleineren Mengen ist viel weniger schädlich, und wenn wir dem Gericht mehr Aufmerksamkeit schenken und die Zutaten öfter wenden oder umrühren, bleiben sie trotz der geringeren Fettmenge nicht haften.

Es lohnt sich auch, die Zeit der thermischen Behandlung mit Fett zu begrenzen. Immer häufiger treffen wir auf Gerichte, die teilweise gedämpft oder im Ofen zubereitet und zusätzlich nur in der Pfanne gebräunt werden. Diese Kombination bietet sowohl appetitliche Farbe als auch großartigen Geschmack.

Der Mythos vom gesunden Fett ist gesundes Braten

Viele Leute denken, dass Fett, wenn es allgemein als gesund angesehen wird, eine ausgezeichnete Wahl zum Braten ist. Leider ist es in der Praxis wichtig, alle notwendigen Informationen zu kennen und zu haben. Fette wie Olivenöl oder Leinöl sind reich an ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf die Aufrechterhaltung eines angemessenen Cholesterinspiegels im Blut auswirken. Die richtige Menge an Fetten in der Nahrung ermöglicht auch die richtige Auflösung von Vitaminen und Mineralstoffen.

Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, solche Fette nur kalt zu verwenden, z.B. als Zugabe zu Salaten oder Fertiggerichten. Fette, die große Mengen an ungesättigten Fettsäuren enthalten, haben niedrige Rauchpunkte und können besonders schädlich sein, wenn sie auf hohe Temperaturen erhitzt werden. Fett als gesund zu bezeichnen bedeutet also nicht, dass es die richtige Wahl zum Braten ist.

Wiederholte Verwendung des gleichen Öls – der größte Fehler der Verbraucher

Der Hang zum Sparen oder manchmal einfach Faulheit kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen und oft sogar zu Tragödien führen. Einer der häufigsten Fehler beim Frittieren besteht darin, immer wieder dasselbe Fett zu verwenden. Warum ist das ein Fehler? Erstens treten mit jeder Anwendung immer mehr Verunreinigungen und Rückstände im Fett auf, die bei erneuter Verwendung verbrennen und krebserregende Stoffe produzieren. Die Qualität und Temperatur des Fettes selbst wird ebenfalls reduziert.

Fettsäuren oxidieren und Lipide werden irreversibel verändert – der Bratvorgang kann in dieser Situation unberechenbar werden. Es gab Fälle, in denen das Braten über verbranntem und gebrauchtem Fett zu dessen Entzündung oder sogar Explosion geführt hat. Neben den gesundheitsgefährdenden Auswirkungen beeinträchtigt die wiederholte Verwendung des Öls auch grundlegende Elemente wie den Geschmack von Gerichten.

frittieren

Zusammenfassung

Wie Sie bemerkt haben, ist die Wahl des richtigen Frittieröls nicht nur aus geschmacklichen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen wichtig. Wir sollten es uns zweimal überlegen, bevor wir das nächste Frittieröl auswählen, insbesondere wenn sein Rauchpunkt niedrig ist.

Auch wenn das Braten in Öl nicht die gesündeste Methode der Wärmebehandlung von Lebensmitteln ist, heißt das nicht, dass wir gleich darauf verzichten sollten. Es gibt viele Öle, die sich perfekt zum Braten eignen. Denken Sie jedoch daran, die Grundregeln zu befolgen, z. B. nicht mehrmals im selben Öl zu frittieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial