23 September 2021

Magenprobleme – woher kommen sie und wie kann man sie vermeiden?

Ein gesunder Magen ist wichtig. Leider ist es jedoch sehr schwer, Magenprobleme zu vermeiden, insbesondere wenn wir unter Stress leben und schnell und nicht sehr gesund essen. Daher kämpfen wir immer häufiger mit Blähungen, unangenehmem Mundgeruch oder Aufstoßen. Diese Beschwerden sind sehr unangenehm und vor allem peinlich. Darüber hinaus können einige ihrer Symptome auf eine Krankheit hinweisen, die viel schwerwiegender ist als eine leichte Verdauungsstörung. Wissen wir, was Magenprobleme sind und wie wir uns davor schützen können?

Magenprobleme

Blähungen – unangenehm und ungesund

Blähungen im Bauch werden durch Gase verursacht, die sich im Darm ansammeln. Sie verursachen ein unangenehmes Völlegefühl und äußern sich beispielsweise durch Gase, die jeder vermeiden möchte. Meistens ist es das Ergebnis einer schlechten Ernährung, aber manchmal kann ein  aufgeblähter Bauch nach dem Essen  ein Zeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme sein. Was könnte sie also verursachen?

  • Erstens: überschüssiges Protein in der Nahrung. Wenn Ihre Ernährung zu viel Fett enthält, kann es zu Blähungen und Blähungen kommen. Im Darm wird zu viel Kohlendioxid gespeichert, wodurch Gas entsteht.
  • zu schnell essen. Wenn wir schnell, gierig essen und beim Essen reden, kommt es neben Blähungen auch zu einer Zunahme des Bauchumfangs im Laufe des Tages.
  • Reizdarmsyndrom – hier werden Blähungen zusätzlich von Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung begleitet. Symptome sind auch Übelkeit, Lethargie, Müdigkeit und Migräne. Bei solchen Symptomen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. 
  • In diesem Zustand treten Blähungen zusammen mit Bauchschmerzen auf, die sich mit Durchfall oder Verstopfung abwechseln. Übelkeit, Lethargie, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Angstzustände können ebenfalls auftreten. Wenn diese Symptome auftreten, suchen Sie einen Arzt auf.
  • Überschüssige Bakterien – manifestiert sich durch Blähungen und sehr unangenehme Gase. Ihr Hauptgrund ist der Verzehr von zu schwer verdaulichen sowie einer großen Menge an Hülsenfrüchten. Bakterien im Dickdarm müssen viel intensiver arbeiten, was den Fermentationsprozess beschleunigt und so die Austreibung von Gasen auslöst.

Wie schützt man sich also vor unerwünschten Blähungen? Zuallererst sollten Sie auf Ihre Ernährung achten. Es ist gut, auf sein Gleichgewicht zu achten: Essen Sie nicht zu viel Eiweiß und Fett, trinken Sie viel (stilles) Wasser, essen Sie kleine, aber häufige Mahlzeiten. Essen Sie langsam, vermeiden Sie große Mengen an Hülsenfrüchten, trainieren Sie. Darüber hinaus können Sie auch mehrere effektive Methoden anwenden:

  • Kräutertees – wenn Sie eine große Mahlzeit zu sich nehmen, trinken Sie einen Fenchelaufguss, der eine verdauungsfördernde Wirkung hat und Ihnen ermöglicht, ihren Überschuss loszuwerden (es lohnt sich, sie zu Hause oder nach einer Mahlzeit zu trinken, da ihre Wirkung unangenehm sein kann) Gesellschaft)
  • gehen – körperliche Aktivität fördert die Verdauung und beschleunigt den Abbau von Nahrung
Magenprobleme - Magenschmerzen

Herumhüpfen nach Essen – eine beschämende Krankheit

Normalerweise verbinden wir Essen mit Genuss. Herzhafte und satte Muscheln sind gut, aber das  Aufstoßen nach dem Essen  ist nicht nur unangenehm, sondern auch peinlich. Woher kommt diese Krankheit? In den meisten  Fällen ist das Aufstoßen mit einer gastrointestinalen Dysfunktion verbunden. Aufstoßen ist also das Ausstoßen der verschluckten Luft, die sich in der Speiseröhre oder im Magen befindet, durch den Mund. Es ist ein typischer physiologischer Reflex – nach einer Mahlzeit hat der untere Ösophagussphinkter einen reduzierten Tonus, und die Spannung der Magenwände und seine Motilität werden (durch die Mahlzeit) erhöht, wodurch die geschluckte Luft nach außen ausgeschieden wird. Zusätzlich zu der üblichen Reflexion, die zu einem schlechten Geruch führt, gibt es auch leere Reflexionennur durch schlucken von luft. Beide Arten sind nicht sehr angenehm und besonders in Gesellschaft sehr peinlich. Die Ursachen dieser Störungen sind:

  • übermäßiger Alkoholkonsum, insbesondere Bier
  • bestimmte Medikamente
  • süßes Essen
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Fast Food, Chips, schwer verdaulich, schwere Mahlzeiten
  • Überessen
  • Mahlzeiten unter Stress, in Eile (was zum Luftschlucken beim Essen und damit auch zum Aufstoßen führt)

Wie kann ich das Problem des häufigen Aufstoßens lösen  ? Zunächst müssen Sie Ihre Essgewohnheiten ändern. Es wird daher empfohlen:

  • in kleinen und regelmäßigen Abständen kleine Portionen zu sich nehmen 
  • leichte Mahlzeiten zu sich nehmen, schwere Speisen meiden
  • langsam essen, kleine Bissen essen
  • sehr gründliches Kauen von Speisen
  • Verzicht auf kohlensäurehaltige Getränke, die die Luftansammlung im Magen und in der Speiseröhre stark beeinträchtigen
  • den Aufguss aus zerknittertem und Johanniskraut vor dem Essen trinken

Wie Sie sehen, sind Verdauungsprobleme recht häufig und betreffen vor allem Menschen, die gerne gut essen und gut essen. Um sich vor ihnen zu schützen, sollten Sie sich daher auf die Nahrung konzentrieren – langsam essen, gründlich kauen und in regelmäßigen Abständen leichte, kleine Portionen essen. Das Befolgen einfacher Regeln kann nicht nur vor Verdauungsproblemen schützen, sondern auch die Magenhygiene und die Gewichtsabnahme fördern. Denken Sie auch daran, dass wir immer nach den passenden Nahrungsergänzungsmitteln greifen können – die meisten davon sind rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich. Es sollte jedoch auch daran erinnert werden, dass bei wiederkehrenden und sehr schweren Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden muss. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial