24 September 2022

Boston-Krankheit – was ist das?

choroba bostońska u dzieci

Die Boston-Krankheit ist eine Virusinfektion mit einem charakteristischen Hautausschlag. Am häufigsten sind Kinder unter 10 Jahren betroffen. Der Name der Krankheit bezieht sich auf die Epidemie, die in Boston stattfand – es ist ein umgangssprachlicher Name. Entsprechend der korrekten medizinischen Nomenklatur ist Boston als HFMS (Hand-Fuß-Mund-Krankheit) bekannt. Andere Namen für die Bedingung sind:

  • enterovirale Stomatitis mit Hautausschlag
  • vesikulärer Ausschlag
  • enterovirales Hautausschlag Fieber
  • Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Manche nennen es „Maul- und Klauenseuche“, aber der Begriff bezieht sich auf eine ganz andere Krankheit, die durch Picorna-Viren verursacht wird. Die Boston-Krankheit wird immer häufiger von Kinderärzten diagnostiziert, obwohl sie bis vor einigen Jahren selten war. Die meisten Fälle von Boston-Gewebeinfektionen werden im Spätsommer und Herbst verzeichnet. Was sind die Hauptsymptome der Boston-Krankheit? Wie kann man die Krankheit heilen und verursacht sie gesundheitsgefährdende Komplikationen? Worauf ist bei der Prävention zu achten? Detaillierte Informationen finden Sie im Artikel.

Boston-Krankheit – wie wird sie infiziert?

Eine unangenehme Krankheit wird durch Coxsackie-Viren aus der Entrovirus-Gruppe verursacht, und die Inkubationszeit beträgt mehrere Tage (von 3 bis 6). Coxsackie-Viren können auch Halsentzündungen, Durchfall und Erkältungen verursachen. Viren dieser Gruppe sind auch die Ursache vieler schwerer Krankheiten, wie zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenentzündung. Die häufigsten sind Coxsackie-Viren A10, A5, A9, A16, B1.

Nach der Ansteckung setzt sich das Virus im Rachen fest und breitet sich innerhalb eines Tages im Lymphgewebe aus und erreicht sogar den Darm! Obwohl die Ansteckung meist durch Tröpfchen aus der Luft erfolgt, ist auch der indirekte Kontakt mit dem Stuhl einer erkrankten Person gefährlich – zum Beispiel, wenn man dieselbe Toilette wie eine infizierte Person benutzt. Bostonka gehört zur Gruppe der so genannten Krankheiten „Schmutzige Hände“ und lässt sich besonders in großen Kindergruppen – zum Beispiel in einer Krippe, einem Kindergarten oder einer Schule – sehr leicht bewegen. Deshalb ist häufiges Händewaschen so wichtig. Ursache der Boston-Infektion kann auch der Kontakt mit viruskontaminierten Oberflächen sein (das gilt zum Beispiel für gemeinsam genutztes Kinderspielzeug). Zu den Faktoren, die das Risiko der Entwicklung von Bostonien erhöhen, gehören junges Alter, reduzierte Immunität, Jahreszeit und unzureichende Hygiene.

Boston-Krankheit - Ursachen

Symptome der Boston-Krankheit

Das Hauptsymptom der Boston-Krankheit ist ein charakteristischer rosa Ausschlag, der wie kleine Bläschen aussieht und die Handflächen, die Innenseite der Füße und den Mund betrifft. Manchmal erscheint es auch auf dem Gesäß und um die Genitalien herum. Bei manchen Menschen können auch Allergien im Gesicht und am Hals beobachtet werden. Die Bläschen sind eingebettet in stark gerötete Haut. Ein Ausschlag im Mund kann schmerzhafte Erosionen verursachen und zu Appetitlosigkeit des Patienten beitragen.

Aufgrund des Ausschlags wird die Boston-Krankheit oft mit Windpocken verwechselt. Eine weitere Fehldiagnose der Krankheit ist eine Nahrungsmittelallergie. Manchmal wird Boston auch mit exsudativem Erythema multiforme verwechselt. Es sei jedoch daran erinnert, dass der Ausschlag bei Boston nicht am ganzen Körper ist.

Zusätzlich zum Hautausschlag können zusätzliche Symptome auftreten, wie zum Beispiel:

  • Energieabfall
  • Halsentzündung
  • Schwächung des Körpers
  • Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Erbrechen, Übelkeit)
  • höhere Temperatur
  • Appetitlosigkeit

Manchmal kann der Patient auch vergrößerte Lymphknoten sowie wiederkehrende Muskel- und Gelenkschmerzen entwickeln.

Boston-Krankheit – wie lange bleiben Erkrankte ansteckend?

Menschen mit Boston-Virus infizieren sich lange – bis alle Bläschen trocken sind. Obwohl Boston in der ersten Woche am ansteckendsten ist, wird das Virus für etwa 4 Wochen mit dem Stuhl aus dem Körper ausgeschieden. Während dieser Zeit sollten Personen aus dem unmittelbaren Umfeld des Patienten die Hygieneregeln beachten und besondere Sorgfalt walten lassen.

Boston-Krankheit – mit welchen Viren wird sie verwechselt? Ähnliche Bedingungen

Aufgrund des Hautausschlags wird Boston sehr oft mit anderen Erkrankungen verwechselt, die ähnliche Symptome verursachen. Diese schließen ein:

Windpocken (Luftpocken) – bei Pocken sind die Pusteln im ganzen Körper verstreut; im Gesicht, Rumpf, Gliedmaßen, Rücken und Bauch. Die Bläschen sind klar, rund und brechen schnell zu kleinen Krusten auf. Wichtig ist, dass es in der Windjacke juckt. Windpocken dauern auch viel länger als Boston – normalerweise dauert es zwei Wochen, bis die Flecken verschwinden. Pockenpatienten sind nicht mehr ansteckend, sobald der Ausschlag abgeklungen ist, während im Fall von Boston das Virus mehrere Wochen lang ansteckend ist. Wichtig ist, dass ein Kind nur einmal im Leben Windpocken bekommt.

Exsudatives Erythema multiforme – Bei dieser Krankheit sind die Ausschläge viel größer und gehen nach kurzer Zeit in schmerzhafte Erosionen über. Hautveränderungen treten vor allem an Händen, Armen und Unterschenkeln auf. Die Krankheit wird durch das Herpesvirus und bakterielle Infektionen verursacht. Erythema multiforme kann auch eine Reaktion des Körpers auf einige Medikamente sein, die Sie einnehmen.

Schweißekzem – mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen sitzen tief und treten vor allem an den Zehen und Fußsohlen auf. Die Krankheit tritt ohne zusätzliche Symptome auf. Bei der Behandlung von Schweißekzemen werden Steroidpräparate eingesetzt, die Kindern nicht verabreicht werden.

Herpes simplex – Eine Infektion mit dem Virus ist sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern üblich. Meistens erscheint es nur um den Mund und das Gesicht. Die Hautläsionen treten in Gruppen auf, und die Bläschen sind sehr nahe beieinander.

Bostonka bei Kindern

Das Virus tritt am häufigsten bei Kindern unter 10 Jahren auf. Kinder, die Kindergärten oder Kindergärten besuchen, sind besonders gefährdet, da sich das Virus in großen Clustern ausbreitet. Die häufigste Komplikation von Boston bei Kindern ist Dehydrierung, weshalb es sehr wichtig ist, den Körper während der Behandlung regelmäßig zu hydrieren. Bostonka bei jungen Patienten ist meistens mild, und nur Kinder mit stark immungeschwächten Kindern sind Komplikationen ausgesetzt.

Boston-Krankheit bei Erwachsenen

Bostonka bei Erwachsenen

Adulte Bostonitis ist selten. Während die Boston-Krankheit bei Kindern mild verläuft, kann sie bei Erwachsenen schwerwiegende systemische Komplikationen wie Meningitis, Enzephalitis, Lungeninfektionen und Myokarditis verursachen. Eine sekundäre bakterielle Infektion der Haut kann auch die Folge von Boston sein, daher ist es wichtig, geeignete Maßnahmen gegen den während der Krankheit auftretenden Hautausschlag zu ergreifen.

Boston-Krankheit in der Schwangerschaft – ist es gefährlich für das Baby?

Die Boston-Krankheit in der Schwangerschaft kann das Virus schnell auf den Fötus übertragen – besonders gefährlich ist dies im ersten Trimester. Bostonka kann zu einer Fehlgeburt oder Geburtsfehlern des Fötus führen. Nach Ansicht einiger Experten kann die Boston-Grippe dazu führen, dass ein Baby schwere Herzfehler entwickelt. Es ist auch möglich, dass sich das Virus auf das Neugeborene ausbreitet. Daher sollten Schwangere die notwendigen Vorkehrungen treffen – es lohnt sich, den Kontakt mit Vorschulkindern zu vermeiden, die am stärksten erkrankt sind. Im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft stellt die Krankheit keine Gefahr für das Baby dar, dennoch sollten geeignete Prophylaxeprinzipien angewendet werden. Während der gesamten Schwangerschaft lohnt es sich, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die essentielle Vitamine und Mineralien enthalten, die die Immunität des Körpers stärken.

Denken Sie daran, dass Boston eine Krankheit ist, die hauptsächlich Kinder betrifft, sodass das Risiko, während der Schwangerschaft zu erkranken, nicht hoch ist.

Ernährung während der Boston-Krankheit

Da der Ausschlag auch den Mund betrifft, können einige Lebensmittel die schmerzenden Stellen zusätzlich reizen. Es gibt eine brennende Entzündung im Mund mit Ekzemen, die durch eine angemessene, leicht verdauliche Ernährung gelindert werden sollten. Welche Lebensmittel sollte eine Person mit Boston vermeiden? Hier eine Liste mit Zutaten, auf die man besser verzichten sollte:

  • Zitrusfrüchte
  • salzige Snacks (Chips, Sticks)
  • verarbeitete Speisen
  • Fruchtgetränke
  • harte Mahlzeiten
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • salzige und scharfe Speisen

Die Ernährung des Patienten sollte hauptsächlich aus Milch, kühlen Cocktails, Eiscreme, Sorbets, Fruchtmousses und feinen, cremigen Suppen bestehen. Sie können auch Eiswürfel lutschen, um die Schwellung des Rachens zu reduzieren. Es lohnt sich auch, Ihrem Kind Gläschen zu geben, die für Babys bestimmt sind.

Boston-Krankheit – Behandlung

Die Diagnose der Boston-Krankheit basiert hauptsächlich auf einer visuellen Untersuchung durch einen Arzt und einem Gespräch mit dem Patienten. Aufgrund der Tatsache, dass Boston sehr leicht mit anderen Krankheiten verwechselt wird, ist es sehr wichtig, einen Spezialisten aufzusuchen, der eine Diagnose stellt. Um die Krankheit zu erkennen, müssen Sie keine spezifischen Tests durchführen, obwohl ein Arzt sie theoretisch anordnen kann. In einigen Fällen werden eine Morphologie und ein Rachenabstrich empfohlen. Die Krankheit heilt dank der Wirkung des Immunsystems innerhalb weniger Tage von selbst aus, aber es ist sehr wichtig, die Symptome schnell zu lindern. Desinfizieren Sie die Blasen an Händen und Füßen mit speziellen antiseptischen Farbstoffen, zum Beispiel mit einer Lösung aus Enzianviolett. Sie können Antihistaminika verwenden, um Juckreiz und Brennen zu verhindern. Ganz wichtig ist,

Wenn Ihr Kind Fieber hat, können wir ihm Paracetamol oder entzündungshemmende Medikamente geben, die Ihr Arzt Ihnen empfehlen wird. Bei Hautläsionen im Mund, die das Schlucken erschweren können, kommen Schmerzmittel oder Lutschtabletten zum Einsatz. Ausreichend Ruhe und Schlaf sind sehr wichtig, ebenso wie das Trinken von vielen kühlen Getränken, damit Sie leichter atmen können. Das Patientenzimmer sollte häufig gelüftet werden. Es lohnt sich, während der Krankheit Vitamin A2 einzunehmen. Wenn die Symptome anhalten, suchen Sie einen Spezialisten auf, der uns zusätzliche Informationen geben wird. Leider sind erkrankte Kinder nicht vor einer erneuten Erkrankung geschützt.

Boston-Krankheit - Symptome

Boston-Krankheit – wie kann man sich davor schützen? Verhütung

Wie kann ich einer Ansteckung mit einer Krankheit vorbeugen? Es gibt Methoden, mit denen wir eine Kontamination vermeiden können. Es lohnt sich, einige notwendige Hygieneregeln einzuführen, wie zum Beispiel:

  • Spielsachen und Gegenstände, die Ihr Kind mit in die Schule nimmt, regelmäßig reinigen und desinfizieren. Das gilt für Kuscheltiere genauso wie für Hefte und Stifte.
  • Häufiges Waschen von Kleidung und Wechseln der Bettwäsche (das Virus breitet sich leicht auf alle Stoffe aus) und kann wochenlang darauf bleiben.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit kranken Kindern.
  • Essen von Mahlzeiten, die viele Vitamine und Nährstoffe enthalten (die Krankheit greift am häufigsten an, wenn die Immunität des Körpers geschwächt ist). In der Herbst- und Wintersaison lohnt es sich, auf rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke zurückzugreifen.
  • Häufiges Händewaschen ist eine sehr wichtige Gewohnheit, besonders vor und nach dem Toilettengang, aber auch nach dem Spielen mit anderen Kindern. Es wird helfen, das Kind sowohl vor Boston als auch vor anderen Krankheiten schmutziger Hände zu schützen.
  • Kindern beibringen, nicht gemeinsam mit anderen vom selben Besteck zu essen und ihre Sandwiches oder Getränke nicht mit anderen zu teilen. Denken Sie daran, dass das Boston-Virus auch im Speichel übertragen wird.

Da bei Erwachsenen der Krankheitsverlauf schwerer verläuft, ist es äußerst wichtig, den Kontakt zu einem erkrankten Kind so gering wie möglich zu halten. Wenn es in der Einrichtung, die unser Kind besucht, eine Boston-Epidemie gibt, lohnt es sich, eine Weile zu Hause zu bleiben.

Katarzyna Kroteniuk

Chefredakteur des Blogs diet4u.org

Alle Beiträge ansehen von Katarzyna Kroteniuk →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial